Infrastrukturpolitik –
noch Luft nach oben!

von Frank Oelschläger

Das römische Reich hat in Köln an vielen Stellen seine positiven historischen Spuren hinterlassen, und bis in die Gegenwart zehren  Stadt, Bürger und Touristen vom schier unerschöpflichen Reichtum an Sehenswürdigkeiten und Kultur.

Die notwendige Infrastruktur – zur Bewältigung des Stroms an Besuchern, aber in erster Linie zur Versorgung von Einwohnern, den Gewerbebetrieben und den Berufstätigen – muss stetig verbessert und modernisiert werden. Seit über 20 Jahren arbeite ich im Bereich der Logistik im Raum Köln und muss mit Ernüchterung immer wieder feststellen, dass die Stadt hier kaum Fortschritte macht.

Im Gegenteil: Man erschwert bzw. verbannt mehr und mehr diejenigen, die die Stadt tagtäglich mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern versorgen und damit am Leben halten, durch Einschränkungen und Fahrverbote, anstatt über alternative Konzepte nachzudenken.

Ein Beispiel ist dieser Artikel in der Rundschau über Lkw-Fahrverbote in Köln. Trotz vollstem Verständnis für Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Lärmbelastung – das ist der falsche Weg!

Auch wenn die bisherigen Ansätze der IHK Köln in die richtige Richtung gehen, hier muss es im Interesse aller Unternehmen deutlich mehr Interessenvertretung für die Wirtschaft bei Politik und Verwaltung geben!

Die NewKammer Initiative will hier einen maßgeblichen Anteil leisten! Deshalb: Wählen Sie uns!